Startseite » Irene Maria von Byzanz
5
home,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-5,ajax_fade,page_not_loaded,qode-page-loading-effect-enabled,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,qode-theme-ver-16.7,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Nächste Veranstaltung

IRENENPREIS-VERLEIHUNG
Montag 27. August 2018
um 18 Uhr am Kloster Lorch

Irenenpreisträger

Übersicht
Hier finden Sie eine Übersicht
über alle Irenenpreisträger

Geschichte

Lebenslauf & Stammbaum
Ein Einblick in das Leben der
Irene Maria von Byzanz finden Sie hier.

Über den Freundeskreis

 

 

Die Königin Irene Maria von Byzanz stand als Kaisertochter aus dem reichen Byzanz und als Gattin des jungen Stauferkönigs Phillip von Schwaben über 10 Jahre im Zentrum der deutschstaufischen Geschichte. Sie starb am 27. August 1208 im Kindbett auf der Burg Hohenstaufen. Das Stauferland unter der Burg war versunken in Entsetzen und Trauer über den 9 Wochen zuvor geschehenen Mord an ihrem geliebten Gemahl König Phillip von Schwaben. Der Vater ihrer vier Töchter Beatrix der Älteren, Maria, Kunigunde und Beatrix der Jüngeren war zum Sommeranfang 1208 bei einer Hochzeitsfeier in der Bischofsresidenz Bamberg heimtückisch mit dem Schwert erschlagen worden. Die Königin hatte sich in den dem Königsmord anschließenden chaotischen Wochen auf die Burg Hohenstaufen geflüchtet. Der „Freundeskreis Königin Irene Maria von Byzanz“ hat es sich zur Aufgabe erklärt an die tragische Geschichte der nicht einmal 30 Jahre alt gewordenen Kaisertochter zu erinnern.

Die Irenen-Medaille

 

 

Der Irenenpreis wird jährlich zum Todestag der Königin Irene Maria von Byzanz, dem 27. August 1208, verliehen. Die Medaille geht immer von dem letztjährigen Preisträger an den Neuen über. Gefertigt wurde sie aus dem Original einer unter der Herrschaft Philipps von Schwaben um 1200 in Ulm geprägten Münze. Erstmals wurde die Medaille 2011 an Lisa Elser verliehen.